Slideshow6
Slideshow2
Slightshow4
Slideshow3

Die Weltmeisterschaft kann kommen

Nach den tollen Ergebnissen beim Saisonstart konnten wir auf dem Weg zur Weltmeisterschaft am 15. August in Stuttgart weitere Erfolge feiern.

27. Juni - Deutschland Cup

Der RRC Friedrichshafen richtete am 27. Juni zum 35-jährigen Jubiläum den Deutschland Cup aus. Die neuen Regeln, dass die Endrunden-Musik direkt vor der Runde per Los ausgewählt wird, bescherte uns in der langsamen Endrunde eine Herausforderung: ein rhythmisch anspruchsvolles Lied, welches wenig Spielraum zur Interpretation lieferte, machte es uns schwer, gegenüber der Konkurrenz zu überzeugen. Auch mit einer fehlerfreien schnellen Endrunde konnte wir uns nicht mehr den ersten Platz sichern. So wurde es wiederholt der zweite Platz auf einem deutschen Ranglistenturnier.

12. Juli - World Masters Rimini

In Rimini fand am zweiten Juli-Wochenende der letzte World Masters vor der Weltmeisterschaft in Stuttgart statt. Es ist eines der ganz großen Tanzsportevents in Europa: bei den Campionati Italiani di Danza Sportiva in Rimini tanzen Turniertänzer aus ganz Italien eine Woche lang auf 8 Tanzflächen um Platz und Titel. Ausgetragen werden die Wettkämpfe auf dem Messegelände in Rimini, in dessen weitläufigen Hallen Tribünen und Tanzparkett für perfekte Bedingungen sorgen. Dabei werden die Tänzer im Stil italienischer Tifosi von den Zuschauern frenetisch angefeuert, wobei alles was laut ist zum Einsatz kommt. Es hat schon Tradition, dass an diesem Tanzsporthighlight auch die Boogie-Tänzer mit einem internationalen Ranglistenturnier teilnehmen.

Nach dem etwas durchwachsenen Ergebnis in Ljubljana wollten wir wieder voll durchstarten - und das taten wir auch! Für das Viertelfinale der Main Class waren nur noch 11 Plätze frei und so mussten wir uns gegen knapp 40 andere Paare in den Qualifikationsrunden durchsetzen.  Als einziges deutsches Paar qualifizierten wir uns für die Finalrunden der besten 20 Tanzpaare und schlugen in der KO-Runde im Viertelfinale unsere Gegner aus Ungarn mit 5:0 Richterstimmen. Und dann kann die schnellste Runde, die wohl je auf einem Turnier getanzt wurde: bei 56 Takten (das sind 4 Takte schneller als international erlaubt) kämpften wir im Halbfinale gegen die späteren Zweitplatzierten aus Polen um den Einzug ins Finale. 1:4 hieß das Ergebnis am Ende, aber wir können stolz auf diese Runde sein! In der Endabrechnung belegten wir Platz 11 und rutschen somit auf Platz 16 in der Weltrangliste vor.

Wir danken allen Unterstützern, Leo, Gabi, Doris und dem deutschen Nationalteam für die grandiose Anfeuerung!